Stadtkapelle Saarbrücken » Konzertreise nach München 2016

Konzertreise nach München 2016

Die Stadtkapelle Saarbrücken ist die musikalische Botschafterin der Landeshauptstadt des Saarlandes. Diese Botschaft wollen wir jedoch auch über die Landesgrenzen hinaus verbreiten. Daher packen wir in regelmäßigen Abständen unsere Sachen zusammen und begeben uns auf Konzertreise ins In- und Ausland. Diesmal ging die Reise nach Bayern, genauer gesagt in die schöne Stadt München. 

Die Stadtkapelle Saarbrücken zu Gast in München

Als Termin hatten wir uns das verlängerte Pfingstwochenende ausgesucht. Wir starteten Freitagmorgens um 8 Uhr in Güdingen, gut gelaunt und mit der einem blauen Himmel und der Verheißung auf Sonnenschein.

Leider verschlechterte sich das Wetter zunehmend und gab uns schon mal einen Vorgeschmack darauf, was uns das Wochenende erwarten würde. Schon die erste Frühstückspause verbrachten wir im Nieselregen.

Doch das Wetter tat der Stimmung keinen Abbruch und so erreichten wir München gut gelaunt und in der geplanten Zeit. Eingecheckt und übernachtet wurde im Econtel im Stadtteil Aubing etwas westlich vom Zentrum gelegen.

Der Nachmittag stand zur freien Verfügung und wurde in kleinen Gruppen individuell verbracht. So wurde die Zeit etwa zum Shoppen genutzt oder um die Sehenswürdigkeiten im Stadtzentrum zu erkunden.

Abends fanden wir uns dann im Hofbräuhaus zusammen um gemeinsam zu Abend zu essen. Es gab zünftig bayrische Speisen und natürlich durfte auch die ein oder andere Maß nicht fehlen. Gegessen wurde im Festsaal in der zweiten Etage des Hofbräuhaus.  Zur Unterhaltung gab es auf der Bühne ein Musikprogramm mit bayrischer Volksmusik und gelegentlichen Schuhplattler-Tanzeinlagen. Das war natürlich sehr viel Klischee und Show für die Touristen, weswegen wir uns später in die erste Etage verzogen haben. Das ist übrigens, wie wir finden, die beste Wahl beim Hofbräuhaus. Schönes Ambiente, ebenfalls Musik aber ohne Touri-Show und keine Partytouristen, weil diese im Erdgeschoss hängen bleiben.

Am nächsten Morgen starteten wir direkt nach dem Frühstück mit einer 3-stündigen Stadtrundfahrt. Der Reiseführer war ein echter Münchner und kannte sich hervorragend in der Stadt aus. Daher konnte er mit vielen Anekdoten und Insidertipps aufwarten. Am Schloss Nymphenburg gab es eine kleine Pause. Leider regnete es schon wieder, denn sowohl das Schloss als auch die angrenzende Parkeinlage sind wirklich beeindruckend. Vor allem letztere lädt bei gutem Wetter zu einem schönen Spaziergang ein.

Zufällig befand sich zu diesem Zeitpunkt eine Musikkapelle aus Siam am Schloss Nymphenburg, die später sogar noch ein kostenloses Konzert geben sollte.

Das Ende der Stadtrundfahrt wurde mit einem Weißwurstessen beendet. Nicht ganz traditionell, da eine Weißwurst eigentlich nicht nach 12 Uhr gegessen werden darf. Aber für uns Touristen gab es zum Glück eine Ausnahme. Die Vegetarier bekamen spontan Rührei, denn irgendwie war das Wirtshaus nicht so ganz auf Weißwurstverächter vorbereitet.

Der Nachmittag dieses Samstags war zur freien Verfügung angesetzt. Während drei von uns sich Richtung Stadion begaben um dem FC Bayern München zuzujubeln, verteilten sich die anderen in kleinen Gruppen in der Stadt oder fuhren für ein Mittagsschläfchen zurück ins Hotel.

Obwohl kein gemeinsames Abendessen geplant war, traf man sich nach Absprache doch größtenteils wieder zusammen, um den Abend gemeinsam ausklingen zu lassen.

Am Pfingstsonntag war eigentlich laut Plan ein Konzert im Biergarten des Hofbräukellers am Wiener Platz angesetzt. (Nicht zu verwechseln mit dem Hofbräuhaus, welches sich am Marienplatz befindet). Leider machte uns das Wetter nun wirklich einen Strich durch die Rechnung, bei 9 Grad und gelegentlichen Regenschauern war an spielen im Freien nicht zu denken. Der Alternativplan war der Besuch der Bavaria Filmstudios, wo wir unter anderem die Kulissen der „Wilden Kerle“, „Wickie“, „Asterix und Obelix“ und „Sturm der Liebe“ besichtigen konnten. Auch Fuchur, der Glücksdrache der „Unendlichen Geschichte“ sowie das Modell aus dem Film „Das Boot“ sind immer noch zu bewundern.

Der Rest des Nachmittags stand wiederum zur freien Verfügung. Während er von einigen dazu genutzt wurde, die Kirchen von München zu bewundern, oder den FC Bayern auf dem Marienplatz als Bundesligameister zu feiern streiften andere im Glockenbachviertel umher.  Dort finden sich übrigens viele kleine Cafés und Gaststätten abseits der Tourimassen.

Trotz des abgesagten Konzerts fand ein gemeinsames Abendessen im Hofbräukeller statt mit anschließendem Nachtisch im Wirtshaus in der Au. Wenn ihr in München seid, unbedingt die Dessertplatte dort bestellen, darauf gibt es alles was das süße Herz begehrt. Aber Achtung: eine Platte für 3 Personen hat uns für 11 Personen ausgereicht!!!

Nach drei aufregenden Tagen rückte die Abfahrt auch schon näher. Der Pfingstmontag war der letzte Tag in München. Zum Glück verfügte unser geplanter Spielort, der Augustinerkeller, über einen Festsaal den wir nutzen konnten. Somit spielten wir am letzten Tag doch noch ein Konzert und unterhielten die Gäste musikalisch mit zünftiger Blasmusik, Rock, Pop, Marschmusik und Schlager.  Auch wenn wir nicht im Biergarten, übrigens einem der schönsten Münchens, auftreten konnten war das Konzert ein voller Erfolg.

Nach einem letzten Absacker wurde Mensch und Musik in den Bus gepackt und es ging zurück nach Hause. Dort kamen wir spätabends müde aber glücklich wieder an, vollgepackt mit neuen Erinnerungen, vertieften Freundschaften und Plänen für die zukünftigen Konzerte. Somit war die Konzertreise der Stadtkapelle Saarbrücken nach München trotz des Wetters ein voller Erfolg.

Wir haben uns gefreut die bayrische Landeshauptstadt besser kennenzulernen und sind jetzt schon gespannt, wo uns die nächste Reise in ein paar Jahren hinführen wird.

Text: Sarah Gläsner